Die Weiterbildung Handtherapeut/-in DAHTH ist eine qualitativ äußerst hochwertige Qualifizierungsmaßnahme für Ergo- und Physiotherapeuten.

Zugangsvoraussetzung

Voraussetzung zum Absolvieren der Kursreihe „Handtherapeut DAHTH“ ist eine abgeschlossene Ausbildung zum staatlich anerkannten Ergo- oder Physiotherapeuten.

Berufserfahrung verpflichtend

Voraussetzung für die Prüfungszulassung ist das erfolgreiche Absolvieren alle Module, eine 4-jährige allgemeine Berufserfahrung, wovon 2 Jahre fachspezifisch in der Handrehabilitation gearbeitet werden musste.

Umfangreiche Qualifizierung in 12 Kursen

Die Weiterbildung besteht insgesamt aus 450 Unterrichtseinheiten verteilt auf 12 hochspezifische Module, die vom jeweiligen Teilnehmer absolviert werden müssen.

Herausragende Referenten

Unsere Referenten müssen mindestens eine Qualifikationsstufe höher ausgebildet sein als unsere Teilnehmer, die hier in Deutschland üblicherweise eine dreijährige Berufsfachschule besucht haben.

Aktuell als Referenten tätig sind bei uns promovierte und habilitierte Rehabilitations- und Sozialwissenschaftler, Psychologen und Ärzte sowie Ergo- und Physiotherapeuten mit Masterabschluss oder langjähriger Berufserfahrung in Handzentren mit Akut-und Rehabilitationserfahrung. Diese hochqualifizierten Referenten unterrichten jeweils nur für ihr spezielles Fachgebiet.

In den Fällen, in denen keine grundständige Höherqualifikation möglich oder fachlich sinnvoll gegeben ist (z. B. Schienenkurse), fordern wir äußerst hohe spezifische Zusatzanforderungen und langjährige Berufserfahrung im Bereich der Handtherapie von unseren Referenten.

Das Modul B1 – Medizinisch- therapeutische Grundlagen muss zudem zwingend an einer Fachklinik der handchirurgischen Maximalversorgung mit angeschlossener Rehabilitationsabteilung durchgeführt werden.

Abschlussprüfung durch eine Prüfungskommission von DGH und DAHTH

Sind alle Zugangsvoraussetzungen erfüllt, freuen wir uns auf Ihre Anmeldung zur Prüfung.

Der Prüfungsausschuss bestehend aus einem Vorstandsmitglied der DGH und einem/-r Handtherapeut/-in mit höchstmöglicher Reputation (Masterabschluss und Handtherapeut/-in DAHTH / Handtherapeut/-in SGHR / ECHT) und prüft den angehenden Handtherapeuten im Rahmen einer mündlichen Prüfung.

Die Absolventen erlangen mit dem erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung „Handtherapeut/-in DAHTH“ eine besonders hochwertige Zusatzqualifikation, die allen an der Rehabilitation von Funktionsstörungen der Hand Tätigen, eine zuverlässige Orientierungshilfe gibt, wenn umfassende handtherapeutische Kompetenzen benötigt werden.